Wanda, mein Wunder - Filmforum Höchst

Emmerich-Josef-Straße 46a
Direkt zum Seiteninhalt

Wanda, mein Wunder

        
Die polnische Pflegekraft Wanda kümmert sich um den nach einem Schlaganfall bettlägerigen Josef. Dieser ist mit Baustoffen reich geworden und bewohnt nun mit seiner Familie, bestehend aus Frau Elsa, der ihr Status als sehr wohlhabende Familie scheinbar äußerst wichtig ist, dem etwas seltsamen Sohn Gregor, Vogelliebhaber und ein bisschen verliebt in Wanda - und der Karriere fixierten Tochter Sophie, die allerdings nicht mehr im Elternhaus wohnt: Familiensitz ist eine sehr ansehnliche Villa am Zürichsee. Wanda soll neben der Vollzeitpflege auch noch im Haushalt helfen. Wegen ihres Engagements, ihrer Freundlichkeit und ihres Fleißes ist Wanda sehr beliebt bei der Schweizer Upperclass-Familie. Dass Hilfskräfte aus Osteuropa außerdem sehr preiswert sind, ist zwar selbstverständlich für sie, aber dennoch eine weitere Annehmlichkeit für die Wegmeister-Gloors. Aber Wanda empfindet auch Sympathie für sie. Als Wanda allerdings von Josef, der sie für Sex bezahlt hat, schwanger wird, bröckelt die Fassade der scheinbar harmonischen Familie. Denn da Josef, der sich überschwänglich freut erneut Vater zu werden, das Kind anerkennen will, ist auch auf einmal das Erbe seiner erwachsenen Kinder bedroht.
Die Tragikomödie der Schweizer Regisseurin Bettina Oberli besteht aus drei Kapiteln, die jeweils mit der Ankunft Wandas am Busbahnhof beginnen. Wanda wohnt zwar in einem Kellerraum im Anwesen der Wegmeister-Gloors, führt aber auch ihr eigenes Leben mit ihrer eigenen Familie in ihrem Heimatland. Das in der Schweiz verdiente Geld dient dieser zur Unterstützung. Doch trotz des bestehenden Machtgefälles, schafft es Wanda stets ihre Souveränität zu bewahren und beweist sich als harte Verhandlungspartnerin, die ganz genau weiß, was sie will. So dreht sich der Film nicht um eine Frau, die ausgenutzt und ausgebeutet wird, sondern erzählt, gestützt durch vielschichtige Charaktere, ein Zusammenprall zweier Familien aus unterschiedlichen Gesellschaftsschichten, aus dem sich eine spannende Dynamik entwickelt.
Zurück zum Seiteninhalt