Nowhere Special - Filmforum Höchst

Emmerich-Josef-Straße 46a
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Nowhere Special

        
Es ist die Beiläufigkeit, diese scheinbar absichtslose Selbstvergessenheit, die einen so unvermittelt und gefährlich tief in die Geschichte eintauchen lässt: Uberto Pasolini, britischer Filmemacher italienischen Ursprungs, führt uns in seinem gefühlvollen Vater-und-Sohn-Drama gleichsam gleitend in den Alltag des von James Norton dargestellten John ein. Wir begleiten ihn zum Job als Fensterputzer, teilen seinen Blick ins Innere der Häuser. Behutsam tauchen wir ins Familienleben des alleinerziehenden Vaters ein, der so liebevoll mit seinem Sohn Michael (Daniel Lamont) interagiert. Nur langsam wird man dem zarten Hauch Wehmut gewahr, wenn mittels dieses intimen Blicks, die Bemühungen des Vaters erkennbar werden, seinem Sohn die letzten Tage einer behüteten unbeschwerten Kindheit zu bereiten. Nur langsam zeichnet sich letztlich die Gefährdung dieser kleinsten denkbaren Familieneinheit ab. Dies ist die herausragende Stärke dieses Films, dass es dafür keinerlei offensiver Momente, keinerlei expliziten Dramas bedarf.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü