La boda de Rosa - Rosas Hochzeit - Filmforum Höchst

Emmerich-Josef-Straße 46a
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

La boda de Rosa - Rosas Hochzeit

        
Rosa ist 45 Jahre alt, ihre Tochter lebt mit ihren neugeborenen Zwillingen in Manchester, ihr Bruder und ihre Schwester verlassen sich ständig auf sie, in der Arbeit bleibt alles an ihr hängen und dann will auch noch ihr verwitweter Vater bei ihr einziehen. Das ist der Moment, in dem Rosa klar wird, dass es so nicht weitergeht. Das Leben muss auch für sie mehr bereithalten. Irgendwas muss noch kommen, das kann es nicht gewesen sein. Aber dafür muss Rosa sich emanzipieren.
Kurz vor ihrem Geburtstag verlässt sie Valencia und folgt ihrem Traum: Den in einem kleinen Küstenort gelegenen Schneiderladen ihrer Mutter zu übernehmen. Und zu heiraten! Doch der Wandel birgt so manche Herausforderung, und ihre Gäste, denen sie bei der Zeremonie erklären will, dass sie endlich auch an sich selbst denken muss, erwartet eine handfeste Überraschung.
Rosa ist eine starke Frauenfigur, eine, die immer und für alle da ist, aber diese Bürde nach Jahrzehnten nicht mehr tragen kann. Das zeigt sich schon im furiosen Auftakt, als Rosa einen Marathon läuft und an allen Ecken und Enden Freunde und Familie sie anfeuern, aber auch immer etwas von ihr wollen. So läuft sie weiter, durchs Ziel, bis zum Strand, wo sie zum Stillstand kommt und erstmals beginnt, über ihr Leben nachzudenken.
Rosas Hochzeit ist eine amüsante spanische Komödie, die mit vielen Figuren jongliert, dabei manchmal zur Übertreibung neigt, aber auch auf Tempo setzt. Der Film dreht richtig auf, selbst wenn er manchmal übers Ziel hinausschießt: Dass nach Rosas Geständnis alle gleich auf ihre Linie einschwenken, mag das Herz erwärmen, mutet aber nicht unbedingt realistisch an. Aber wer braucht schon Realismus, wenn er eine so unterhaltsame wie witzige Geschichte wie diese vor sich hat?
Dabei gelingt es dem Film sehr gut zu zeigen, wie Rosa, die sich für Freunde und Familie aufopfert, beginnt, auch mal an sich selbst zu denken. Entsprechend ist Rosas Hochzeit auch ein Manifest der Emanzipation.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü