Kuhle Wampe oder Wem gehört die Welt? - Filmforum Höchst

Emmerich-Josef-Straße 46a
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Kuhle Wampe oder Wem gehört die Welt?

„Und wer wird sie (die Welt) ändern? Die, denen sie nicht gefällt!“
Mit diesem Dialog endet der 1931/32 gedrehte Film KUHLE WAMPE ODER WEM GEHÖRT DIE WELT? Geschaffen wurde dieser exemplarisch proletarische Film von einem Kollektiv, bestehend aus dem Autor Berthold Brecht, dem Regisseur Slatan Dudow, dem Komponisten Hanns Eisler („Solidaritätslied“) und dem Schriftsteller Ernst Ottwald (Drehbuch). KUHLE WAMPE, gemäß dem „nichtaristotelischen“ Programm Berthold Brechts konzipiert, wurde zum Meilenstein des politisch engagierten Kinos.
Berlin 1931. Vater Bönike und sein Sohn sind wie hunderttausend andere auch arbeitslos, Tochter Anni hat eine schlecht bezahlte Anstellung in der Fabrik. Als ihr Bruder sich das Leben nimmt und die Familie kurz darauf ihre Wohnung räumen muss, zieht sie in die Zeltkolonie „Kuhle Wampe“ vor den Toren Berlins. Anni überwirft sich mit ihrem Freund Fritz, von dem sie schwanger ist, und zieht zu ihrer Freundin Gerda, die gerade ein großes Arbeitersportfest organisiert. Bei der Veranstaltung sehen sich Anni und Fritz wieder…
Mit Hertha Thiele und Ernst Busch.

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü