Kurzfilme aus der Frühzeit - Filmforum Höchst

Emmerich-Josef-Straße 46a, 65929 Ffm
Telefon: 069 212 45 714
Programm-Ansage & Kartenreservierung:
069 212 45 714
oder per Mail
Eintritt: 7 € (mit Frankfurt-Pass 3,50 €)
Kinderkino: 3 €

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Kurzfilme aus der Frühzeit

Film Beschreibung
Die Anfänge des venezolanischen Kinos:
Kurzfilme von 1919 – 1939

Don Leandro el inefable, 1919
Regie: Lucas Manzano
Ein Provinzler kommt nach Caracas, bereit, sein Leben in vollen Zügen zu genießen, doch er merkt nicht, dass er sich zum Gespött der Öffentlichkeit macht. Bis dann seine Tochter kommt, die ihm die Fallen zeigt, die man ihm gestellt hat...

La Venus de Nácar, 1932  
Regie und Drehbuch: Efraín Gómez
Ein Mädchen bittet seine Mutter, ihr die Geschichte der Perle zu erzählen, die sie um den Hals trägt.

Taboga y hacia el Calvario, 1938
Regie: Rafael Rivero
Der erste Musikkurzfilm in Venezuela, in dem das populäre Orquester Billo’s Happy Boys teilnimmt...

Demostradoras del hogar campesino, 1939 (Dok),
Produktion: Estudios Ávila
In den Hauswirtschaftsschulen “Escuelas de Demostradoras del hogar campesino” werden die Mädchen unterrichtet in Hygiene, Ernährung und Handarbeiten für das venezolanische Landleben. Diese Schule gab es erstmals 1938 in Caracas.

Obras públicas en el Zulia, 1939 (Dok)
Produktion: Estudios Ávila
Hier werden Bauarbeiten gezeigt, von der Regierung in Zulia vorangetrieben, die den Nutzen der neuen Maschinen in den Vordergrund stellen.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü