Die Unsichtbaren – Wir wollen leben - Filmforum Höchst

Emmerich-Josef-Straße 46a, 65929 Ffm Telefon: 069 212 45 664
Eintritt: 7 € (mit Frankfurt-Pass 3,50 €)
Kinderkino: 3 €
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Die Unsichtbaren – Wir wollen leben

Film Beschreibung
Die Unsichtbaren – Wir wollen leben

Claus Räfles vielgelobter Film erzählt von einigen jungen Juden, die es während der stärksten Verhaftungswellen im Jahre 1943 gegen Juden in der Reichshauptstadt Berlin in gewissem Maße schaffen, unsichtbar zu werden. Die Spielszenen, basierend auf wahren Ereignissen und Erlebnissen der vier Vorbilder der Filmfiguren, wechseln sich mit ausführlichen Interviews mit den noch lebenden Zeitzeugen ab. Cioma Schönhaus, eigentlich Grafiker, fälscht heimlich Pässe für Juden und kann so viele Leben retten. Hanni Lévy versucht mit blondierten Haaren als Arierin durchzugehen; sie findet wiederholt durch Zufall Unterstützer. Eugen Friede lebt bei einer deutschen Familie, trägt eine Uniform der Hitlerjugend und hilft der Widerstandsgruppe „Gemeinschaft für Frieden und Aufbau“. Ruth Arndt-Gumpel tarnt sich als Kriegswitwe und serviert als Haushälterin NS-Offizieren Schwarzmarkt-Delikatessen. Der Filmdienst urteilte, „dramaturgisch geschickt verknüpft der Film Zeitzeugen-Interviews mit spannend umgesetzten Nachinszenierungen, wobei sich die Überlebenden als begnadete Erzähler entpuppen…“.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü