CINEBRASIL - Filmforum Höchst

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

CINEBRASIL

Film Beschreibung
CINEBRASIL

Texto em português: http://www.cinebrasil.info

Die Trailer zu den Filmen finden sie hier
(bitte einfach runter scrollen, sobald sie sich auf der Seite befinden)
Vom 16. – 23. März präsentiert das Filmforum Höchst wieder das brasilianische Filmfestival Cinebrasil, das einen Einblick in das aktuelle, vielfältige Filmschaffen des größten lateinamerikanischen Landes bietet und Filme vorstellt, die auf diversen Festivals ausgezeichnet wurden.
TUDO QUE APRENDEMOS – DER GEIGENLEHRER erzählt von der heilsamen und emanzipierenden Wirkung der Musik für die Kinder einer Favela. In dem Dokumentarfilm 5X CHICO folgen fünf Filmemacher dem Lauf des Sao Francisco Flusses und dokumentieren so auch die Schönheit der brasilianischen Landschaft und das Leben in den verschiedenen Provinzen entlang des Flusses. O ÚLTIMO DRIVE-IN – DAS LETZTE DRIVE-IN KINO erzählt von der Liebe zum Kino, indem ein Sohn versucht, das Auto-Kino seines Vaters zu retten. O LOBO ATRAZ DA PORTA – DER WOLF HINTER DER TÜR gehört dem Genre des Thrillers an und beschäftigt sich mit der ab der Mittelklasse verbreiteten Angst der Entführung der eigenen Kinder. VIDAS PARTIDAS – ZERBROCHENE LEBEN thematisiert das Problem der häuslichen Gewalt gegen Frauen, das in Brasilien leider sehr präsent ist, auch im intellektuellen Milieu, das im Film porträtiert wird. NISE: O CORAÇÃO DA LOUCURA - DAS HERZ DES WAHNSINNS ist die filmische Biographie der Psychiaterin Nise da Silveira, die sich in den 30er Jahren der Elektroschockmethode widersetzte und neue Wege in der Beschäftigungstherapie ging. Der Dokumentarfilm O SAMBA – MARTINHO DA VILA UND DIE SAMBASCHULE VILA ISABEL begleitet einen der berühmtesten Komponisten und Sänger des Samba und der Musica popular, Martinho da Vila der seine Samba Schule in Rio de Janeiro vorstellt.
Das Programm entstand in Zusammenarbeit mit Cinemanegro / Sidney Martins und wird unterstützt von Brot für die Welt und der Kulturabteilung der Brasilianischen Botschaft Berlin.


Vidas partidas - Zerbrochene Leben
Marcos Schechtman, Brasilien 2016
Do. 18.30/  Di. 20.45 Uhr

Graça und Raul führen eine leidenschaftliche Liebesbeziehung, heiraten und bekommen zwei Töchter. Das Ehe- und Familienleben scheint perfekt bis zu dem Moment, als Raul seine Arbeit verliert während Graça ihre Karriere vorantreibt. Nachdem Raul mit Hilfe seiner Frau eine Stelle als Professor angetreten hat, steht Graça ihm finanziell allerdings weiterhin gleichwertig gegenüber und Raul wird allmählich aggressiver und besitzergreifender. Die Eifersuchtsszenen eskalieren zunehmend in psychischer und physischer Gewalt und Graça erkennt die Liebe ihres Lebens nicht mehr wieder. Leider basiert der Film wie überall auf der Welt auf wahren Begebenheiten.(Alle zwei Stunden wird sogar eine Frau im Zusammenhang mit häuslicher Gewalt umgebracht. (dazu??? Steht im Abspann!!!)  

O samba – Martinho da Vila und die Samba- schule Vila Isabel
Georges Cachot, Brasilien 2015
Do, Sa, So 20.30 Uhr

Im Dezember 2016 wurde in Brasilien und anderen Orten der Welt das 100 jährige Jubiläum des Samba begangen.
Der Dokumentarfilm "O Samba" möchte die gängigen Klischees überwinden und Samba als das verstehen, wofür es eigentlich steht. Samba kann nicht einfach auf Tanz und laszive Hüftschwünge reduziert werden. Samba ist auch Wort, Sprache, Text, Poesie - einfach gesagt, ein Lebensstil. Der Komponist und Sänger Martinho da Vila ist der charismatische Cicero, der durch die Welt des Samba führt. Er ist eine der wichtigsten Figuren des Samba und der Música popular brasiliera, hat hunderte von Liedern geschrieben und auf mehr als 40 Soloalben veröffentlicht. Viele internationale SängerInnen haben Lieder von ihm gesungen, auch mit anderen großen brailianischen SängerInnen hat er zusammengearbeitet. Er lässt uns im Film teilhaben an seiner 45-jährigen Karriere und seine Samba-Schule, die Vila Isabel in Rio de Janeiro.
 

Nise: O coração da loucura - Das Herz des Wahnsinns
Roberto Berliner, Brasilien 2015
Fr 20.30/ Di 18.30

Nachdem eine Krankenschwester die Psychiaterin Nise da Silveira aufgrund des Besitzes von marxistischer Literatur als Kommunistin angezeigt hatte, musste diese 1936 eine 18-monatige Haft verbüßen. Als sie zu ihrem Arbeitsplatz in einer psychiatrischen Klinik in der Vorstadt Rio de Janeiros zurückkehrt weigert sie sich die äußerst brutale Elektroschockmethode und Lobotomie durchzuführen. Missachtet von ihren Kollegen übernimmt sie den unbeliebten und vernachlässigten Bereich der Beschäftigungstherapie, wo sie eine Revolution im Umgang mit psychisch Kranken startet,  gezeichnet von Liebe und Kunst. Der Film gewann neben anderen Preisen den Hauptpreis beim Tokyo Filmfestival.

Tudo que aprendemos juntos - Der Geigenlehrer
Sergio Machado, Brasilien 2015
So., Mo. 18.30 Uhr

Laerte ist ein außergewöhnlich begabter Violinist. Nachdem er jedoch bei der Aufnahmeprüfung des prestigeträchtigen Symphonieorchesters von São Paulo scheitert, nimmt er einen Lehrauftrag an der öffentlichen Schule einer Favela an, um Jugendlichen Musikunterricht zu geben. Was anfangs wie ein lästiges Übel erscheint, entpuppt sich bald als Bereicherung – sowohl für Laerte, als auch für seine Schüler, die dadurch eine positive Wendung in ihrem Leben erfahren. Der Film basiert auf dem Theaterstück ‘Acorda Brasil’, das wiederum auf den Erfahrungen einer existierenden Initiative beruht und ist eine „bewegende brasilianische Geschichte über die heilsame, urbane Kraft klassischer Musik" (Variety). Als Abschlussfilm beim Filmfestival in Locarno auf der Piazza (7000 Zuschauer) eroberte er  die Herzen der Festival-Besucher im Sturm.
O último cine drive-in - Das lezte Drive-in Kino
Iberê Carvalho, Brasilien 2014
Fr. 18.30/ Mi. 20.30 Uhr

In betörend schönen Bildern begleitet die Kamera Marlombrando in die Stadt seiner frühen Kindheit, da seine schwerkranke Mutter mehrere Wochen im Krankenhaus liegen muss. Da er niemanden kennt, nimmt er nach vielen Jahren Kontakt zu seinem Vater Almeida auf, der seit jeher ein Autokino betreibt. Der kauzige Almeida liebt sein altes Kino, auch wenn sich kaum jemand für die Filme interessiert. Doch das hält ihn nicht davon ab, jeden Abend den Projektor anzuwerfen. Als Marlombrando an den Zauberort seiner Kindheit zurückkehrt, steht der Abriss der heruntergekommen Betonwüste unmittelbar bevor…

5 X Chico
Gustavo Spolidoro, Ana Rieper, Camilo Cavalcante, Eduardo Goldenstein, Eduardo Nunes, BR 2015
Sa. 18.30 Uhr

Dieser Dokumentarfilm ist eine emotionale Reise durch die Gewässer und die Geschichten der Gemeinden des São Francisco Flusses in Brasilien. Jedes der fünf Länder, die von dem “alten Chico” (wie der Fluss zärtlich genannt wird) durchflossen werden, erzählen über ihn aus einer anderen Perspektive. Diese verschiedenen Herangehensweisen zeigen ein Kaleidoskop an Menschen und Kulturen auf und rücken den Fluss in die Nähe des Nils, seines afrikanischen Bruders, oder des Ganges in Indien – alles Flüsse, die die Kultur vieler Millionen Menschen bestimmen. Fünf RegisseurInnen mit bemerkenswerten cineastischen Handschriften folgen der Spur des Flusses von seiner Quelle in Minas Gerais, über seinen Lauf durch Bahia und Pernambuco, bis zu seiner Mündung zwischen Alagoas and Sergipe.

O lobo atraz da porta - Der Wolf hinter der Tür
Fernando Coimbra, Brasilien 2014
Mo. 20.30/ Mi. 18.30 Uhr

Aufgrund der vermeintlichen Entführung ihres Kindes begeben sich die Eheleute Bernardo und Sylvia auf eine Polizeiwache. ein großes Geflecht an Lügen, Liebe, Rache und Eifersucht auf.
In einem Mittelstandsvorort von Rio de Janeiro wird die sechsjährige Clara entführt. Ein Horrorszenario für alle Eltern; in Brasilien eine von Familien der Mittel- und Oberschicht gefürchtete mögliche Realität. Doch die Spur führt in eine unerwartete Richtung.
Während des getrennt stattfindenden Verhörs der Eheleute deckt der Kommissar Schritt für Schritt ein Geflecht aus Liebe, Betrug, Eifersucht und Hass. Wem kann man trauen? Wozu sind Menschen fähig, wenn die Realität nicht ihrem Verlangen entspricht?
Der spannungsgeladene Erstlingsfilm von Fernando Coimbra wurde beim brasilianischen Filmpreis mit gleich neun Preisen ausgezeichnet und auch weltweit auf Festivals wahrgenommen.
 
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü