BlacKkKlansman - Filmforum Höchst

Emmerich-Josef-Straße 46a, 65929 Ffm Telefon: 069 212 45 664
Eintritt: 7 € (mit Frankfurt-Pass 3,50 €)
Kinderkino: 3 €
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

BlacKkKlansman

Film Beschreibung
BlacKkKlansman

Ende der 70er Jahre verschaffte sich in Colorodo Springs ein schwarzer Polizist namens Ron Stallworth Zugang zum Ku Klux Klan, brachte es nicht nur zum Mitgliederausweis, sondern wurde sogar gebeten, seine lokale Einheit anzuführen und sprach direkt mit dem notorischen weißen Rassisten David Duke, dem damaligen „Grand Wizard“ („Großer Zauberer“) des Klans und heutigem Trump-Unterstützer.
Spike Lee, mittlerweile einer der Altmeister des „Black Cinema“ erzählt in BLACKKKLANSMAN die schier unwahrscheinliche Geschichte der Undercover-Aktion mit der lustvoll-clownesken Energie eines Comedy-Sketches nach. Ron Stallworth wird von John David Washington - Sohn von Denzel – verkörpert. Adam Driver spielt sein „weißes Double“, wenn es darum geht, den Klan-Mitgliedern von Angesicht zu Angesicht gegenüber zu treten. In einem Team von weiteren kaltschnäuzigen Ermittlern lassen sie den Klan und dessen Pläne für ein Attentat gegen die Schwarze Studentenvereinigung der Stadt hochgehen - für dieses eine Mal. BLACKKKLANSMAN ist alles andere als eine subtile Auseinandersetzung um den damals wie heute virulenten Rassismus in den USA. Lee zitiert die Coolness der „Blaxploitation“-Filme. Dann aber ändert Lee mit einer Schlusssequenz noch einmal radikal den Ton: Mit den Bildern der Neonazi-Aufmärsche in Charlottesville vom August 2017 und Trumps Kommentaren dazu wendet sich Lee mit einem „Glaubt nicht, dass es so einfach ist“ gegen das „Feelgood“-hafte seines eigenen Films.

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü