Filmforum Höchst

Emmerich-Josef-Straße 46a, 65929 Ffm Telefon: 069 212 45 664
Eintritt: 7 € (mit Frankfurt-Pass 3,50 €)
Kinderkino: 3 €
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Aufblende

    

Ab 23. August sind wir mit neuen Programmideen wieder für unser Publikum da

Zurück aus den Sommerferien präsentieren wir in der letzten Augustwoche eine kleine Reihe mit lateinamerikanischen Filmen: CANDELARIA eine kolumbianisch – kubanische Koproduktion von Jhonny Hendrix, der vor dem Hintergrund der „periodo especial“ zu Beginn der 1990er Jahre in Havanna spielt, als die ökonomische Situation Kubas äußerst angespannt war. In dieser Situation kommt einem älteren Ehepaar die Idee, wie man sich etwas dazuverdienen kanm... unter Nutzung einer nicht ganz legal erworbenen Videokamera. ZAMA der Argentinierin Lucrecia Martel, die 2001 mit LA CIENAGA auch bei uns bekannt wurde, erzählt in faszinierenden Bildern die Geschichte eines Offiziers der spanischen Krone, der sehnlichst auf seine Versetzung aus der tiefsten Provinz nach Buenos Aires wartet. In dem ebenfalls argentinischen Roadmovie CAMINO A LA PAZ von Francisco Varone chauffiert ein junger, nicht allzu erfolgreicher Rockmusiker einen älteren Herrn und strenggläubigen Muslim von Buenos Aires nach La Paz – nicht ganz ohne Konflikte…
Mit IL COLORE NASCOTO DELLE COSE –  DIE VERBORGENEN FARBEN DER DINGE dem neuen Film von  Silvio Soldini über den Beginn einer neuen Liebe und FIGLIA MIA - MEINE TOCHTER von Laura Bispuri, eine sardische Geschichte über eine Tochter „zweier Mütter“, werfen wir einen Blick auf das aktuelle italienische Kino. In beiden Filmen ist die Schauspielerin Valeria Golino in tragenden Rollen zu sehen.
In seinem neuen Dokumentarfilm SEESTÜCK führt uns Volker Koepp in die Landschaft der Ostsee, zeigt uns die „Wunder der Natur“ und die Menschen, die dort leben: ein faszinierender Dokumentarfilm, der auch die Bedrohung von Land und Leuten zum Thema hat, neben der Beschreibung der Landschaft und dem Blick auf die Kulturgeschichte dieser Küstenregion von Caspar David Friedrich bis Immanuel Kant.
Mit MARVIN, inspiriert vom Leben des jungen französischen Schriftstellers Édouard Louis, erzählt die hier leider nicht sehr bekannte französische Regisseurin Anne Fontaine die Geschichte eines sozialen Aufstiegs und einer Emanzipation. Der Aufstieg aus der Provinz, den prekären Verhältnissen und der sehr weit gefassten „Arbeiterklasse“ ist seit Didier Eribons soziologischer Autobiographie „Rückkehr nach Reims“ eines der bestimmenden Themen der aktuellen soziologischen Diskussion. „Dass es anderswo anders zugeht, dass andere Leute andere Ziele und Möglichkeiten haben, weiß man sehr wohl, aber dieses Anderswo liegt in einem so unerreichbaren, separaten Universum, dass man sich weder ausgeschlossen, noch benachteiligt fühlt, wenn einem der Zugang zu den Selbstverständlichkeiten der anderen verwehrt bleibt. So ist die Welt geordnet. Punkt.“ (Didier Eribon, Rückkehr nach Reims) Auch in der Komödie LE BRIO – DIE BRILLANTE MADEMOISELLE NEÏLA (Yvan Attal) geht es um den Versuch eines Aufstiegs. Die junge Neïla, aufgewachsen in der Banlieue, beginnt ihr Jurastudium und wird gleich zu Beginn mit den Vorurteilen gegen ihre Herkunft konfrontiert.
Für uns das „papierlose Büro“, für Afrika der hochgiftige Smart- I- und andere Phone - Schrott. Die raren Bodenschätze, z. T. unter unmenschlichen Arbeitsbedingungen – auch von Kindern – z. B. in der RD Kongo gewonnen und dann bei niedrigen Preisen für unsere IT Ausstattung (jedes Jahr ein neues I-Phone) verwendet, kehren verarbeitet in den ausgedienten Geräten nach Afrika zurück. Der Dokumentarfilm WELCOME TO SODOM von Florian Weigensamer und Christian Krönes lässt die Zuschauer hinter die Kulissen von Europas größter Müllhalde mitten in Afrika blicken und portraitiert die Verlierer der digitalen Revolution.

In Spike Lees neuem und lang erwarteten Film BLACKKKLANSMAN infiltriert ein schwarzer Polizist in den 80er Jahren zusammen mit seinem jüdischen, weißen Kollegen den KuKluksKlan. Spike Lee arbeitete für seinen neuen Film mit Jordan Peele, der zur nächsten Generation afroamerikanischer Regisseure gehört, zusammen. Peele’s intelligenten Thriller GET OUT!, der ebenfalls rassistischen Terror thematisiert, zeigen wir parallel zu BLAKKKLANSMAN.

Im weitesten Sinne Agentengeschichten erzählen die Filme SUBMERGENCE – GRENZENLOS von Wim Wenders und SHELTER- AUS NÄCHSTER DISTANZ von Eran Riklis.

Auch in diesem Jahr zeigt die Ehizoya Filmproduction am 31. August mit LOVE BIRDS des nigerianischen Regisseurs Lancelot Oduwa Imasuen wieder einen neuen „Nollywood“ Film.

Und schließlich präsentiert der Verein „Aufblende e.V.“ Michael Althens und Hans Helmut Prinzlers Gang durch die deutsche Filmgeschichte AUGE IN AUGE.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü